Die Trennung von Macht und Verantwortung in der westlichen Politik resultiert aus ihrer pseudo-demokratischen Struktur mit Parteien, dem repräsentativen Wahlsystem und der verdeckten Macht der privaten Zentralbanken und ihrer Eigner. Dieses politische System führt die Staaten in eine totalitäre Zukunft und unsere Welt ins Chaos.


Am Dienstag, den 10. März 2020, 20 Uhr, referierte ich im Gasthof Zeitsprung über Gemeinsinn und Gerechtigkeit - Bedingungen und Möglichkeiten kommunaler Politik. Es wurde zunächst auf die rechtlichen Rahmenbedingungen eingegangen, die die politische Arbeit im kommunalen Bereich regeln: Grundgesetz Art. 28, Bayerische Verfassung Art. 11 bis zu den Wesensmerkmalen kommunaler Selbstverwaltung, nämlich der Daseinsvorsorge der Gemeindebewohner wirtschaftlicher, sozialer und auch kultureller Hinsicht, einschließlich ihrer Sicherheit ("örtliche Gefahrenabwehr"). Bürgerbegehren, Bürgerentscheide und Bürgeranträge bilden die Mittel für eine demokratische Beteiligung. Anschließend wurde anhand bedeutender Persönlichkeiten die Identität Altöttings umrissen, als Grundlage für das Selbstverständnis der Bürger, aber auch für die Stellung der Stadt in Land und Republik. König Karlmann, Graf Tilly und Benedikt XVI. prägen Vergangenheit und Gegenwart unserer Stadt, über der in leuchtendem Glanz die Patrona Bavariae, Unsere Liebe Frau von Altötting schwebt und uns den Weg weisen möchte. Neuere Aspekte der Geschichte unseres Landes aus verborgenen Quellen (Docherty/Macgregor, Preparata), die geopolitischen Analysen über die Trennung von Macht und Verantwortung in der Politik (Bugault) und die unglaublichen und unwiderlegbaren Beweise für die Schaffung der EU durch transatlantische Bestechungsgelder an ihre Gründerväter (De Villiers) kamen zur Sprache. Entscheidendes Ereignis für die geschichtliche Entwicklung sei der Verlust der bipolaren Struktur zwischen der politischen (weltlichen) und der spirituellen Macht, wie sie im Mittelalter (Heiliges Römisches Reich) mit den beiden Machtzentren der Könige, vertreten durch den Kaiser und der Katholischen Kirche, vertreten durch den Bischof von Rom, bestanden hat, bis dann im XVI. Jahrhundert mit der Reformation und der Gründung der Anglikanischen Kirche staatliche Machtzentren ohne eine moralische oder spirituelle Gegenmacht entstanden sind, die heute von diesem angelsächsischen Imperium unter Führung der USA repräsentiert werden, das skrupellos und perfide unsere Welt beherrscht. Im Hintergrund aber wirkt verantwortungslos und machiavellistisch die Kaste der privaten Banker, denen aus der ganzen Welt unvorstellbare Mengen an Geldern zufließen, weil sie den Staaten ihre gesetzlichen Zahlungsmittel "verkaufen" dürfen, die sie aus dem Nichts schaffen. Zentralbanken, politische Parteien und das englische System des repräsentativen Parlamentarismus bilden die politischen Strukturelemente einer Welt, die fern ist von der Herrschaft des Volkes und fern von einer spirituellen Hinwendung an die göttliche Weisheit mit der Unterscheidung von Gut und Böse und von Lüge und Wahrheit. Dieses politische System führt die Staaten in eine totalitäre Zukunft und unsere Welt ins Chaos. Die Chancen aber liegen im kommunalen Bereich, der kleinsten politischen Einheit. Sie liegen in der Keimzelle für unser Wohlergehen, der Familie, in einem geordneten finanziellen und wirtschaftlichen Umfeld - gerade in Altötting. Der Vortrag endete mit der ersten Strophe des Bayernliedes.


Gott mit dir, du Land der Bayern,
Heimaterde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
walte Seine Segenshand!

Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau
und erhalte dir die Farben
deines Himmels, weiß und blau!